The asshole that is my brain

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10215717920887176&id=1417542485

There was a poetry slam video on my facebook timeline. Jae Nichelle talks about her anxiety and how they live together in what she describes as a friends with benefits relationship. It was refreshing and inspiring to me, whose anxiety usually keeps her from laughing about it, and it fueled a thought process about how I struggle with the diagnosis in my own way.

Anxiety is like a child that demands all your attention, all the time, and when  you try to ignore it, it will break all your rules just to make you listen. It will massively hurt your feelings, act like there’s an emergency when there is none and, at times, just scream and scream and scream right into your brain. Anxiety strives to be the center of attention, which is why I’ve been involuntarily collecting theories and thoughts and metaphores about it all my life and I would like to share some of them.

„Be yourself“:

One of the most challenging parts is the framework society creates around the diagnosis – because there is none. Like so many other issues of mental health and issues in general, anxiety disorder won’t get a ton of recognition in the media. The public is fed misinformation about it if anything, perceiving a simplified version of it that’s usually described with all the wrong terms, mixed up with depression or other entirely different mind monsters, and comically transformed into a mere inconvenience that can easily be overcome. Simply have some tea, talk about it, let a therapist swing their magic wand and – poof! – one therapy session later you’ll be cured. None of that makes any sense or cuts even close to the chase. Up to 33.7%* of us are dealing with anxiety and its symptoms, each in their own complex ways. But instead of having the chance to educate others and being taken seriously, stigma forces us into a state of mental isolation where everything just feels like our own individual problem. The common advice in every issue of „Psychology For Housewives Weekly“, in every netflix show and superhero movie is „Be yourself!“. Yet, I still haven’t figured out how to identify that person. Is „myself“ the version of me feeling at ease and unanxious? Because that is possible, if I just deprive myself of relationships that could cause disappointment. Sure, I can’t date anyone or hang out with my dad or have a „best friend“ that way. But if I follow those rules, no one will turn out to be overwhelmed, exhausted, annoyed after dealing with me. Talking to strangers doesn’t make me anxious, flirting with a guy, meeting a friend every 3 months over coffee while secretly looking at my watch, casual sex – all that remains untouched by anxiety. Sure, I’ll overanalyse some things as well, but it’s just a tool to not let any of the above become one of the following: a boy*girlfriend, a bff, a mentor, someone I have to rely on. When I abide by these rules, I feel 100% like myself, I have power and resources and I can deal with everyday life. Laundry gets done on time, I excel at jobs, I get good grades and I buy fairy lights and candles at IKEA to decorate the bedroom.

The other version of me rarely has time for this luxury. She will have to do the dishes tomorrow, because it is crucial today to sit on the edge of the bed, stare at the wall and think about what this one person said that one time. She will spend money on antibiotics because she gets ill a lot, or on 1 am online shopping that gives her something to look forward to in 3-5 business days. She won’t reply to 60% of her friends‘ messages or meet them because she’s so busy holding together the rest of her life. But she has something in her life the coward version can’t even dream about: love. She blossoms in the arms of her loved one(s), a compliment from them can inspire her to paint flowers on canvases and when she looks in the mirror she is suddenly okay with wrinkles and the occasional spot. She laughs from the bottom of her heart and smiles at the sun.

I would like to think that all of these versions are me. Unfortunately, while being unapologetically real 50% of the time, I am otherwise scared to death. When someone starts being a bit too important and too nice and too cuddly I can’t just enjoy the lovey-dovey beginning of a relationship. I have to also explain my diagnosis, warn the person about the consequences, make absolutely three-thousand percent sure that they 1) understand what mess of a life they sign up to be a part of and 2) will be okay with the constant reassurance, proof of their affection and unnecessary discussions at 3 am that are required to maintain my sanity. Because, while I blindly trust them, I won’t ever make the mistake to trust life again. It just seems more reasonable to me that they will find someone with the same qualities I have but no scrambled anxiety brain attached.

„Trust your gut“:

All of the described makes me feel like a second class human at times. We are told to trust our gut. Unfortunately, my gut is where anxiety has a nicely furnished living room. If I want to step in, look around and catch the vibe, it will probably sit in a noisy rocking chair in the corner like a witchy grandmother and mumble bitter phrases at me. „Yes yes my child, your gut may feel fine right now, but what about tomorrow, hm? Look here on this shelf there’s a whole book about what could happen tomorrow, someone might die or cheat on you or find that they have always wanted to live in a self-sustaining commune in Nicaragua!“

If I try to shut that voice up, it will only grow louder and more hateful. If I try to analyse it all from a distance as to find out that all of that is very unlikely, it will soon catch up because anxiety can run and swim and sometimes even fly.

It’s a bit like in school when the teacher tried to count us and we yelled out random numbers to confuse them, but this time I am the teacher and the random numbers are worst-case scenarios.

There are two things I have learnt from this:

1. I need a partner that understands and will go the extra mile for me, even if it’s the middle of the night and they have to finish an assignment the next day. I won’t expect that to always be possible but I need to be able to try and get reassurance without being scared of the consequences.  Because if we don’t go out of our way together, anxiety will. And sadly, it is not only my but our problem and even though I’m working on myself every day, I can’t promise to ever be okay. Stand up for the people in your life with anxiety when it forces them to sit down.

2. I’m worth it. All of the above. Not because I feel that at all times or I’ve been confronted with this empty phrase in every diet coke ad ever, but because there’s overwhelming evidence in the form of wonderful human beings who have stuck with me and supported me for as long as I let them, while they could have easily given up. I’m grateful for that and whenever my mind allows me to, I try to tell myself that that means I must be an okay kind of person in general.

In the poetry slam I mentioned in the beginning, Jae Nichelle says that anxiety has been the longest and most reliable relationship of her life. And though that is equally true for me, I would like to add that it is also the loneliest, most abusive, one-sided and toxic relationship I have ever been in, and that I’ve been trying to break up with the bitch from the moment I first met her.

*https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4610617/

Advertisements

Go figure

A tiny example of how they shut down conversations. Because connecting individual to collective responsibility seems to be only comprehensive when you’re not on the winning end.

„Your personal everyday experience doesn’t prove social inequality to me“ you say, „it’s shocking and all, but i bet you’ve got no idea about the dark figure of sexually abused men, no one talks about that!”

I say “Alright, you want to talk about figures? Are you sure?” You say, yes, and I start telling you something about figures.

I’m digging them all up, the statistics, polls, interviews, micro-census etc.

I’m telling you about 16 year olds who pay 40 bucks a month for birth control, while their boyfriend won’t even think about sharing the costs.

I’m telling you about single moms, gender pay gap, marital rape, dismissed cases, taxi costs in the middle of the night, daycare spots, murdered trans-women, female CEOs, movie casts, mental illnesses.

I’m researching all these figures for you, fishing them out of my folders, reading up on them in my old books from college, making sure that all of them have been checked thrice.

In the end, I’m tired and disillusioned- You look unhinged, standing in front of me, like a puppy in the pouring rain and yet you say “What do you want with all those impersonal figures? They don’t prove your everyday experience to me in the slightest!”

If you really want to talk about the dark figures and men’s suffering, first explain to me how those aren’t examples for the same inequality and stigma I am talking about, thank and bless.

Screw your defense mechanism

Tonight, I will put myself in this position of illuminating things that are absolute common sense to me, even though I really don’t have to. Because I am exhausted. I’m exhausted by the same people reacting in the same ways to the same situations while so many others try to constantly improve. I’m exhausted by the same excuses, the same knockout-arguments about „*mumblemumble* free speech *mumblemumble* no right or wrong“, I’m just so fucking exhausted that I had to say it four times within five lines of text. Evaluations like this have been written on countless blogs before, by countless wonderfully patient people and Google would probably spew out all of those blogs and pages and books within the count of 1.5 seconds if anyone would ever just take the advice and GOOGLE IT.

But no one ever cares to, so I will do exactly what they keep expecting from me and put it in my own authentic, non-native-english words, to save them from the troubles of using a search engine.

I am obviously talking about sexism here. More specifically, about rape culture. Naturally, there is a reason I’m sitting in front of my laptop at 11.30pm, so I’ll start with something that happened to me an hour ago.

There’s a man, let’s call him J, who I had a casual sexual relationship with a couple of years ago. He is 35 today and working as a therapist. I ended it back then because he got very emotionally invested and I didn’t want anything close to something serious. We haven’t seen each other since then, but occasionally engage in casual conversations on facebook about the tv shows we both like. Game of Thrones marks one of those and I was just on my way home from visiting a friend when J texted me something like „Woah. What’s up with GoT rn?“. Not missing out on any opportunities to discuss the latest WTF-moments of Westeros, I replied „Right? Sansa’s gonna mess it all up if Littlefinger manages to manipulate her now.“, expecting him to further engage in the topic. He did no such thing but instead said „Damn yeah. She needs to be fucked so hard.“, which in german sounds even a little harsher (naturally). What could have been nice banter about a show suddenly turned into unpleasant images way too fast and I was exposed to the very triggering memory of the unnecessary rape scene with Sansa and Ramsay Bolton in Season 5. I might have been able to shake it on a different day, would have just went over it or ignored it, but standing there in the rain, Spotify shuffling Johnny Cash, I just wouldn’t have it. So I reacted by telling J that „this might not be the best way to put it regarding that rape scene“ which, honest to god, was by far the nicest way of voicing my reservations that I could think of. Expecting him to just ignore it or apologize with an abbreviated „sry“, I didn’t even think about what was going to hit me. And boy, I really should have. Five voice messages and endless paragraphs later I knew exactly why I was being no better than the nazis, sitting on a moral high horse, ignoring how he had always been SO mindful about consent in real life, behaving „like an american“ (if Trump voters only knew), trying to take away all of his rights, basically being feminist Satan. Naive as I am, I tried to explain it all, on a socio-cultural level, on a psychological level, on a personal level. Having experienced abuse myself, I even desperately disclosed this piece of information to him, hoping that it would at least cause him to shut up. You’ll never guess what happened, but surprisingly he continued to repeat his former accusations and in the end I just stopped and said „Good night, J“ (which he maturely answered with „Oh? So are you discriminating the day now by saying ‚good night‘?“).

I wish this little talk was as funny for me as it is to rephrase it now. Unfortunately, little chats like that one happen to me on a regular basis, with regular people in my regular environment, whether they should actually be old and educated enough like this dude or are just starting to be exposed to the wonderful world of sexist norms. These talks have been bothering me for quite some years now and, believe me, I tried every approach. All of them. From mere ignorance to irony to scientific proof to sheer aggression and pig latin, nothing. ever. helps. So why do those men feel so entitled to their right to use a certain term or look at me in a certain way or slap my ass when they’re drunk enough to gather the confidence?

The answer is self-evidently privilege. The vast majority of them have never had their ass slapped by grunting women that reek of beer. They most likely never have been subjected to a teacher making an inappropriate joke about their junk. They don’t write a somewhat feminist blog while trying not to use words like „trigger“ and „privilege“ too much because it might keep someone from reading on.

Sometimes i just imagine being a guy for a minute. These imaginations include a multitude of things but 90% of them are somehow related to just walking around somewhere. Simply walking. Without already spotting a man from a 100 yard distance, who is going to cat-call you within the next 30 seconds. No elderly women disapprovingly glaring at your thighs on the train because they have internalized sexist stigma so much, their only way to deal with it is to apply it to others even more. And no repeatedly turning around at night. My heart starts beating at an unreal rate just by the thought of it. Not having to put away your headphones so you’re able to hear steps, how delightful that would be.

However, the plain lack of knowledge behind what J said was not what bugged me the most. It made me angry and frustrated, needless to say, but that alone doesn’t trigger bad memories or the fear of experiences that make them. It’s the realization, no matter how often it hit me before, that being a man makes you a part of some sort of cult, where objectifying women, harrassing them and also hurting them with your language is much less important than having everything stay exactly as comfortable as it is. The thought of having to come up with synonyms seems to be so much more inconvenient to men like J than the image of me having to deal with re-traumatization, anger, sadness or political exasperation. I can come up with at least 10 different terms he could have used to express his concerns about Sansa but the seconds it would take J to think of them must somehow be counted in swiss franc, while the hours it takes me to stop thinking about it would be something like vietnamese Đồng.

After all, this is what keeps rape culture alive. To rather knowingly practice it than think of something else. To rather hurt a woman than somehow betray men. To rather say „Damn, i had no idea“ when a girl tells you about her abuse than to make it unnecessary for her to disclose it to you.

To irrevocably think that someone destroyed a conversation by having something set off in their subconsciousness by your words, instead of taking a smidge of responsibility for those words.

If y’all know so well what you’re saying and why it is your right to do so and how brutally dictatorial it is to suggest anything else, why stop at that amount of wisdom instead of enhancing it by just listening to what a woman has to say for a minute? How hard can it really be?

Leise kaputtmachen

(worse version in english below)

 

Am Anfang war alles richtig laut in meinem Hirn. Die Regeln wurden wie durch ein Megafon gebrüllt, immer und immer wieder, „tritt nicht auf die Rillen im Bordstein“, „nur fünf Schritte bis zur Tür“, „bete 15 Minuten an jedem Tag wo niemand wichtiges stirbt“. Aber vor allem: fühl dich auf keinen Fall jemals sicher. Das ist kindisch. Und dann passiert alles, und dieses Alles ist viel größer als du sein willst.

Wenn du Gott lachen hören willst, erzähl ihm deine Pläne, aber wenn du willst, dass er dir auf den Kopf kackt, zeig ihm wie groß dein Selbstvertrauen geworden ist.
„Heute stirbt wer, scheiße, ich weiß es jetzt schon“ war kein Gedanke mehr sondern meine täglich geleistete Unterschrift auf dem Vertrag mit dem Schicksal.
„Hiermit versichere ich allen beteiligten Parteien, dass ich mir im Klaren über die Schrecklichkeit der Unvorhersehbarkeit bin. Es bedarf infolgedessen keiner weiteren Aufklärung mehr darüber. Wirklich wirklich wirklich nicht.“

Ich habe nicht gebetet weil es mir beigebracht wurde oder um etwas zu bekommen, sondern um verschont zu bleiben, und es war wohl eher nicht Gott zu dem ich sprach, sondern Satan höchstpersönlich den ich um Gnade bat.
Ich habe dann entdeckt, dass alles ein bisschen leiser wird, wenn das Drumherum einfach krass dröhnt. Wenn man sich ablenkt bis man fast das ganze Zeug glaubt, das man so über Jungs und Haarfarben und Sex denkt. Natürlich sind das nur die lautergedrehten Stimmen von allen anderen, aber genau deshalb machen wir es doch, oder? Um irgendwas zu konstruieren, das von ganz weit weg nach Gemeinsamkeit aussieht. Im Wissen, dass sich eh keiner nah genug rangehen traut, um zu erkennen, dass das Bild eigentlich nicht aus Jungs und Haarfarben und Sex besteht, sondern aus unseren Vätern und Wachsmalkreideflecken auf dem weißen Kleid und Verantwortung.

So wurde manchmal alles so leise, dass ich gar nicht mehr weinen musste. Außer natürlich, wenn die beste Freundin erzählt hat, wie sie heute wieder suuuperviel gegessen hat und damit einen Apfel meinte und ich richtig gestresst war weil ich nie so diszipliniert sein konnte.
Dann hab ich gedacht, das ist das Leben: seltsame fremde Leute kaufen dir Alkohol im Supermarkt, du trinkst den schnell und dann hörst du ein bisschen traurige Rapmukke und loggst dich in komische Chatplattformen ein, wo sonst eher niemand so jung ist wie er angibt.
Das Schlimme daran ist das Aufwachen – irgendwer dreht den Lautstärkeregler runter und plötzlich ist alles was wehtun könnte wieder da und niemand von den anderen kann dich mehr erkennen unter deiner Decke aus Angst und Neurose und Hyperventilation.

Ich hab gelernt, nach der Person zu suchen, die so rücksichtslos am Volumen gedreht hat. Das ist auch nicht so schwer, denn in der Regel ist sie hinterher die einzige, die dich noch anguckt statt an dir vorbei. Dann hab ich die Person immer ganz lang versucht fest zu halten, damit das nicht nochmal passieren kann und es leise bleibt und ich weiter mein Spiegelbild in ihren Augen anschauen kann. Leider werden nach einiger Zeit immer die Muskeln erschöpft und dann lässt halt einer von beiden los und es beginnt von vorn: laut – weniger laut – angenehm leise – stille Sicherheit – Risiko – ohrenbetäubender Krach – Gefundenwerden. Anstrengend.
Zum Glück lernt man ja dazu und so hab ich begonnen, nicht mehr zu warten, bis meine Muskeln vom Festhalten müde werden. Stattdessen löse ich nach kurzer Zeit schon völlig unbemerkt meinen kleinen Zeh und dann noch einen und noch einen, und dann meinen kleinen Finger, bis alles ganz locker ist. Und ob die andere Person es merkt oder nicht – am Ende flieg ich ganz leise davon und wenn alles glatt läuft findet besagte Person das erst raus, wenn ich von sehr weit weg winke, während ich dem Chaos am Horizont über die Schulter zulächle, statt ihm ausweichen zu wollen.

 

english:

In the beginning everything was really loud in my brain. The rules were being repeated as through a bullhorn, don’t step on the cracks in the sidewalk, only five steps to the door, pray for 15 minutes each day when no one important has died. But above all: don’t you ever dare to feel safe. Because that’s when it all happens, „all“ being so much bigger than you could ever be.
If you wanna make god laugh, tell him your plans. But if you want him to take a dump on your head, tell him how much your self-confidence has been improving.
„Someone’s gonna die today, fuck, i know it already“ was no longer a thought but my daily renewed signature on a contract with fate. „I hereby affirm to be absolutely aware of the frightfulness of unpredictability. Further education on the topic is therefore truly, truly, truly unnecessary.“
I didn’t pray because I’ve been taught to or to receive anything in particular, but to be reprieved. And it was certainly not god that I talked to, but satan himself who I begged.

I then discovered that it all gets a little more quiet when everything on the outside simply turns extremely loud. When you distract yourself until you almost believe all that people seem to think about boys and hairstyles and sex. Obviously that’s only the increased volume of everybody else’s voices. But isn’t that why we do it? To construct something that from far far away slightly resembles togetherness and community. Knowing that nobody dares anyway to look close enough to realize that it’s not at all boys and hairdye and sex but actually our own fathers and crayon stains on a white dress and responsibility.

Sometimes it all went quiet enough for me to not even cry anymore. Except of course on days when my best friend told me she’d eaten waaay to much and I knew she meant just a single apple and I got very frustrated because I could never be as disciplined.

Then I thought, this is life: having weird strangers buy you liquor in the grocery store, drink it quite fast, listen to some sad rap tracks and finally hang out on chat platforms where none of the other members are actually as young as they state on their profile.
The worst thing about it is waking up – someone messes with the volume control and suddenly everything that might hurt comes back to you and none of the other people recognize you anymore under your blanket of anxiety and neurosis and hyperventilation.
I learned to seek for that person who so recklessly manipulated the stereo, which is not too hard because usually they are the only ones who still look at you afterwards.
I then always held them very tight to prevent it from happening again, plus, I still want to be able to stare at my reflection in their eyes.
Unfortunately, after a while your muscles get tired so one of us eventually lets go and everything starts all over again: loud, a little less loud, comfortably quiet, silent security, a risk, ear-shattering noise, being found.

Luckily, people learn and so I stopped waiting for my muscles to get tired and started right from the beginning to secretely loosen the muscles in my little toe and then in the next one and then in my little finger, until everything is soft and loose and eventually, wether the other person notices or not, I just silently fly away and when it works out well they only find out about it when I’m waving at them from far away, already smiling at the chaos on the horizon instead of trying to avoid it.

Die Trauerphase beginnt

Selbst wenn ich in dieser Stadt ganz alleine bin und vor mich hin laufe, bin ich unfassbar glücklich. Ich muss nicht mal was Neues entdecken weil ich weiß, wenn ich das heute nicht tu dann eben morgen. Selbst wenn ich dieselbe Straße entlanglaufe, wie gestern, weiß ich doch: in den Seitenstraßen wartet so viel auf mich. Ich muss nicht alles davon erleben oder sehen, aber es tut gut davon zu wissen. Ich könnte, wenn ich wollte. Das trifft hier auf so vieles zu – Begegnungen natürlich, aber auch Orte an die ich gehen könnte oder Jobs oder Hobbies die hier so viele Leute einfach haben, die Menschen in meiner Heimat komisch oder sinnlos erscheinen würden. Oder eben das Gegenteil: einfach alleine im Bett bleiben und überhaupt gar nichts tun. Kopenhagen gibt mir das Gefühl mich zu lassen, wie ich bin und so schaffe ich das irgendwie auch. Der Weg dahin tut oft weh weil in mir, wie in so vielen, noch immer dieser Teenager steckt, der sagt „Du bist nicht genug“ und dann einen Schluck Red Bull trinkt und plötzlich umschwenkt und brüllt „Du bist zu viel“. Es ist wie eine zweite Pubertät hier, aber eher wie die, die ihr euch vorstellt, wenn ihr sagt „Ach, wenn ich nochmal jung sein könnte und wüsste was ich heute weiß.“ Ich glaube, obwohl ihr das sagt, wollt ihr das gar nicht, sonst würdet ihr es einfach machen. Weil es natürlich nicht ums Alter geht dabei, sondern um Freiheit. Ihr hättet gerne all die Freiheit, aber ohne die Unsicherheit. Ich bin unsicher wie die Hölle hier. Ich weiß manchmal gar nicht warum ich irgendwas denke oder fühle oder ob ich nicht einfach sehr unterhaltsam träume. Ich sehe mich von außen und denke „Hui, das war so peinlich, ich würde gerne vor ein Auto rennen“ und im nächsten Moment „Wow, so cool wäre ich in Deutschland niemals“. Unsicherheit ist ein Segen, weil du dich selber überraschen kannst in jedem Augenblick und weil dein Raum auf einmal statt zwei 28 Türen hat. Anstrengend ist das, aber ihr rennt doch alle zum Crossfit und zum Baby-Yoga, das kann jawohl unmöglich schlimmer sein. Ich habe mir lang gewünscht, ein einfaches Leben zu haben. Zu wissen, was mich erwartet. Eine Blume am Wegrand zu finden und zu lächeln. Und ich schwöre, ich hab es versucht. Aber immer, wenn ich das für ein paar Monate mache, kann ich die verkackte Blume am Wegesrand gar nicht mehr sehen weil ich nur noch auf den Asphalt gucke, vor lauter Angst zu stolpern. Und ich hör auch kein Vogelgezwitscher mehr oder das „Ich liebe dich“ von der Person die ich 3 Monate vorher am liebsten sofort geheiratet hätte, weil in meinem Kopf die Sehnsucht ganz laut „Ich war noch niemals in New York“ singt. So lange habe ich dieses Muster wiederholt weil ich dachte, dass ich alles andere nicht kann. Jetzt merke ich: mir ist es viel lieber, was zu versuchen, was ich glaube nicht zu können, als etwas zu machen, nur weil ich es kann. Ich werde langsam schmerzhaft sentimental weil sich das Semester dem Ende zuneigt und ich versuche, mit jedem Atemzug möglichst viel vom Kopenhagener Feinstaub einzusaugen und beim Spazierengehen auch ja alle Gebäude im Gedächtnis zu behalten.

Eines habe ich gelernt: Weggehen bedeutet nicht, vor seinen Problemen wegzurennen, sondern auf sie zu. Und zwar alleine, bei minus drei Grad, mit einem superschnulzigen Soundtrack auf den Ohren. Und während du rennst, spürst du alles auf einmal und es ist eigentlich viel zu viel, und würde nicht im nächsten Moment die Sonne aufgehen und das Gras nach Tau riechen und der Typ von nebenan lächeln – du würdest hinfallen und liegen bleiben. Aber all das passiert, und das ist halt der Unterschied.

english version: i’m having a goddamn breakdown because i really can’t leave this country and thinking about going „home“ in 5 weeks feels like ripping my own heart out feeding it to german pigs (you don’t need to know more because if you don’t speak german, you’re most likely on this exchange yourself and know what traveling does to you)

17761011_10212465215291569_3224399992683846108_o

Wehrt euch… aber doch nicht SO!

​Facebook. Eine Plattform deren gesammelter Kommentarhass nur von dem übetroffen wird, von dem die Like-catchenden Buzzfeed-Ausläufer künstlich empört berichten. Ausrufezeichen. Großbuchstaben. 1000 Likes für „Scheiß drauf“, 7 Likes für „Man kann nicht auf alles scheißen“. 

Wer sich hier auf eine Diskussion einlässt, kann auch direkt mit roten Haaren zur Hexenverbrennung marschieren.

Einmal im Jahr werde ich aber diesem Wissen zum Trotz dazu verleitet, die Welt mit meiner Meinung zu bereichern.

Das passiert, wie bei jedem guten Facebookie, dann, wenn ich hinter irgendetwas ein größeres, noch unerkanntes Unrecht vermute. Noch während ich gehetzt meine Argumente in das Feld tippe schäme ich mich dann ein bisschen und weiß: ich werde rein gar nichts davon haben. Niemand wird sagen „Ah, wie differenziert, aus der Perspektive macht es deutlich mehr Sinn“. Wir sind schließlich nicht bei Twitter. Trotzdem ergreift mich in solchen Momenten eine radikale Leidenschaft, als stünde ich dem geballten Patriarchat direkt gegenüber, ’68, mit einem knallroten Megafon in der Hand.

Die Ironie hinter polemischem Pathos dieser Art ist mir schmerzlich bewusst, aber nicht mal Selbstkritik kann einen für immer aufhalten.

Heute war es mal wieder so weit.

An der Hochschule, die ich besuche gibt es nämlich gerade eine Stickeraktion feministischer Art – ein Wortspiel mit dem Begriff „Fotze“, der im Bayerischen ursprünglich sowas wie „Fresse“ heißt. Zugehörig haben die Verantwortlichen einen Facebookaccount erstellt und mit diesem Bilder der Aktion in der Hochschulgruppe gepostet. „Witzig“ war so ziemlich das einzige, das mir beim ersten Betrachten des Posts durch den Kopf ging. Da waren es noch null Kommentare, 1 Like.

4 Stunden später haben fünf verschiedene Menschen ihren Senf dazugegeben. Die erste kritisiert die schwindende Ästhetik der ansonsten scheinbar in ihrer Schönheit nicht zu überbietenden Damentoiletten durch die Aufkleber. Ich kichere ein bisschen, aber das bringt mich keineswegs in Rage. Der nächste Kommentar dockt schon eher an meinen Synapsen an: „Begriffe neu besetzen wird gerade vielerorts diskutiert. Wenn ich aber schon googeln muss weil es sich um Dialekt handelt, ist die Aktion doof. Warum überlegt man sich nicht andere Worte, statt sich eines krampfhaft zurückerkämpfen zu wollen“ ist in etwa der Wortlaut. Darunter Zustimmung a la „Ich hab nichts neues beizutragen, packe aber dennoch den vorherigen Kommentar in 14 Zeilen, mit leicht veränderter Wortwahl“. 

Aha, ok.

Erstmal scheint es ja nicht sinnlos, zu überlegen, wie es wohl am klügsten in einen Dialog einzusteigen gilt. Mein Puls beschleunigt sich trotzdem und zwar aus zwei Gründen (achtung, wir kommen zum Megafon-Moment):

1. Beide Kommentierende (ihre sind übrigens auch die mit Abstand längsten Kommentare) sind cisgeschlechtliche Männer. Keine einzige Person mit einer Vagina hat zuvor die für eben diese Personen gemachte Aktion hinterfragt, drei haben sich sogar positiv geäußert  (bis auf den Toilettenästhetikkram).

2. Es wird hier von einer marginalisierten Gruppe gefordert, sie möge anders in den Dialog treten. 
Anders, nämlich auch verständlich für die, die einen Ausdruck nicht kennen. Die gar nicht so genau wissen, warum es denn jetzt so ein Problem ist, Geschlechtsorgane als Beleidigung zu benutzen. Klar, „Spast“ sagen wir nicht in den feinen Akademikerkreisen, weiß ja jeder wie scheiße das ist. Aber „Fotze“? Irgendwo ist ja wohl mal Schluss. 

In dem Moment wo sich mir diese Denke erschließt, kann ich nicht ruhig bleiben. Weil Aussagen dieser Art immer von Menschen kommen, die unter marginalisierender Sprache nicht leiden und die deshalb fordern dass man ihnen schon ganz genau erklären soll, was sie jetzt davon haben, irgendwas nicht mehr/in anderem Kontext zu sagen. Da ist dann die Solidarität dahin. 

„Emanzipiert euch ruhig, aber bitte nicht so. Und bitte nicht, wenn es nicht wenigstens unterhaltsam für mich ist. Ist ja schließlich euer Kampf, ich bin schon hier oben.“ ist für mich die Kernaussage davon.

Und da diese Rechtfertigung von der Mehrheit bequem genutzt wird, entwickelt sie sich auf Level 16 zur Mehrheitsmeinung. Sie wird von weißen Heterotypen und ihren Freundinnen bei einem Bier oder im Gespräch über diesen neuen Kinofilm trainiert und wird auf Level 32 dann zum Mehrheitsprivileg. Der heißt „Ich kann damit alle meine Freunde zum lachen bringen, den Teufel werd ich tun und das nicht mehr sagen“ und fertig ist der Endgegner.

Die kleine Facebookdiskussion ist dafür nur ein winziges Beispiel für ein riesengroßes Phänomen. Die Reaktionen nach dem US-Wahlergebnis bringen es besser denn je zum Ausdruck: die Forderung, wer sich unterdrückt fühlt, solle dafür kämpfen dass es aufhört.

„Schwule und Lesben, vereinigt euch gegen den homophoben Trump!“, „Minderheiten müssen jetzt mehr denn je kämpfen!“.

Solche Sätze posten zu 90% diejenigen, die eben nicht betroffen sind von der drohenden Existenzkrise. Der Rest schüttelt nur noch resigniert den Kopf, ist noch immer nicht aus der Schockstarre erwacht, hat nach Jahrzehnten Kampf gar keine Kraft mehr übrig um sich für das kommende Werte-Rollback zu wappnen. Es werden Suizidhotlines angerufen, Selbsthilfegruppen gegründet, Psychologen aufgesucht, geweint. Gerade noch feierte man die legalisierte Ehe für alle, wischte sich für ein paar Minuten den Schweiss von der Stirn. Das eigene Bild in den Medien, die Teilhabe am Weltgeschehen, Wahlrecht, Chancen im Beruf… Minoritäten mussten sich das und viel mehr selbst erarbeiten in hunderten Jahren. Und es hat deshalb so lang gedauert, weil der solidarische und hilfsbereite Gesellschaftsanteil immer verschwindend gering war im Vergleich zu Wegsehern, Spottenden, Augenverdrehern und Hassrednern. Gerade konnten die ersten ein bisschen durchatmen. Mussten bei Bewerbungsgesprächen nicht ihre Identität leugnen. Konnten, in sehr offenen Vierteln, ihren Sohn im selbstgewählten rosa Tutu in die Kita schicken ohne dass er rausgeworfen wurde. Da sollen sie plötzlich schon wieder aufstehen, Luft holen, losrennen.
Niemand sagt, dass euer Leben nicht krass ist oder ihr euch nie wehren musstet. Mobbing, Gewalt, Einsamkeit… klar erlebt man das auch auf der Sonnenseite der Statistiken. Aber wenn du dich zusätzlich noch für deine Hautfarbe rechtfertigen oder dich als Frau auf jedem Heimweg nach 22 Uhr permanent umsehen musst, ist das ein messbarer Unterschied.
„Wehrt euch!“ ruft ihr, schaltet den Fernseher an und lacht über Mario Barth.
Wie wäre es stattdessen mit einem „Kommt, wir wehren uns zusammen, weil Menschenrechte für alle da sind!“?

Erst dann könnt ihr meinetwegen auch bei den Wortspielen auf irgendwelchen Stickern mitbestimmen.
[In der Hoffnung, dass ein Blogeintrag weniger Hass auf sich zieht, als ein Facebookkommentar]

EDIT: die erwähnte Diskussion ging übrigens noch ganz nett aus. Sozialarbeiter*innen halt.

Beschissenheit einer Angststörung

Regen. 15°C Höchsttemperatur. Irgendein Monat mit „-ber“ am Ende.

Zeit, wieder bis zur Lunge runter einzuatmen, orange Dinge zu essen, sich anzuziehen, ohne an Schweißflecken, Cellulite und abgeblätterten Nagellack auf den Zehen zu denken und sich danach wie ein Verräter der eigenen Bodypositivephilosophie zu fühlen.

Aber auch Zeit, sich nicht mehr zum Rausgehen gezwungen zu fühlen. Und somit immer mehr Abende mit Netflix, Büchern und dem eigenen Gedankensumpf zu verbringen.

Ich denke auch im Sommer zuviel nach, viel zu viel um unbeschwert zu leben und doch gerade genug um so selten wie möglich die Kontrolle über mein Innenleben zu verlieren. Aber in Momenten, in denen es mich festzusaugen droht, ruft immer irgendwer an und will mich irgendwo hin mitschleppen, oder ich schaffe mich selbst aus dem Haus an einen Platz, der zu schön zum Weinen ist.

In den kalten Monaten, so sehr ich sie liebe, ist das schwieriger. Und so streift mich nach ein paar Tagen Netflixgenuss plötzlich ein eisiger Gedanke: was wenn ich nie loslassen lerne? Wenn es zu spät ist? Wenn diese sogenannte Angststörung mir nur ein Leben mit mir ganz allein lässt?

Ich versuche also, zu sortieren, was die Krux an diesem Wirrwarr einer psychischen Störung ist. Für mich, nicht für irgendwen sonst, weil ich leider viel zu wenig in Blogs oder Büchern zum Thema finde, das mir entspricht, und noch weniger, was ich nicht schon hundert mal im eigenen Gedankenkarussell gestreift hätte.

Es fing viel früher und ganz anders an, aber wichtig ist, wie es jetzt läuft: die Angst kommt zu Beginn einer Beziehung, sobald klar ist, dass ich mit jemandem zusammen bin, sie kriecht an mir hoch und setzt sich auf meine Schulter. Ab dann kichert sie immer ein bisschen, sobald die unglückliche auserwählte Person und ich uns mal kurz nicht verstehen, die Person mir ein paar Stunden lang nicht auf eine Nachricht antwortet, oder etwa schlechte Laune hat (vollkommen egal warum). Die Angst kichert und ich muss machen, dass sie aufhört, weil es klingt wie Fingernägel an Schiefertafel. Deshalb frage ich die Person: „sollen wir weniger schreiben?“, „Bin ich sicher nicht schuld an deiner Laune?“, „Werde ich dir zu kompliziert?“. Und hoffe, irgendwie beschwichtigt zu werden, ohne das Gefühl zu bekommen, den Menschen jetzt erst recht belastet zu haben. Wenn ich es aushalte, nichts zu sagen, nicht zu fragen, nicht zu kontrollieren, krallt die Angst sich in meine Schulter, bis mir schlecht wird, springt darauf herum, tut alles, damit ich sie in keiner Sekunde vergesse. Sie sagt „Aw, immernoch keine Nachricht? Du weißt genau, wie schnell einen Menschen einfach vergessen können.“ Auch dieses Hüpfen und Anstacheln habe ich in vergangenen Beziehungen ab und zu geschafft zu ertragen. Weil die einfache Formel besagt „die Angst vor dem anderen verstecken + abwarten = irgendwann wieder die Bestätigung dass man nicht vergessen wurde, eine Antwort auf eine Nachricht, ein ‚ich liebe dich'“

Es ging also oft ums Aushalten und es hat oft funktioniert. Nicht „eifersüchtig“ wirken, nicht „unsicher“ wirken, nicht diesen Teil von mir preisgeben, der überhaupt nicht zum selbstbewussten, unabhängigen Rest passt. Dann: Erleichterung. Die Person liebt mich noch, war nur bei guten Freunden, ist beim nächsten Mal besser gelaunt…

Es klingt wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle, ist aber mehr als das. Irgendwann macht das Aushalten nämlich sehr einsam, man versteckt ja so oft es geht einen Teil von sich, den man zwar wie ein Geschwür hasst, der aber trotzdem da ist. Und man weiß: wenn ich das nicht alleine aushalte, mach ich mich automatisch abhängig von dem Menschen, der mir die Bestätigungsdroge gütigerweise verabreicht. Die Achterbahnfahrt dauert lang, aber es gibt kaum mehr „auf“, man fährt einfach weit untem am Boden geradeaus, mit zugehaltenen Augen. Sex ist nicht mehr leicht und schmutzig und schön, weil die Angst dabei flüstert „Bemüh dich, damit es in Erinnerung bleibt“ und „Genieß es, wer weiß ob es das letzte Mal ist“. Ebenso läuft es bei Kuschelabenden, Urlauben, Kinobesuchen… Alles was mal einfach und zweisam war ist jetzt zwiespältig und einsam.

Die Alternative? Jemanden finden, der damit umgehen kann? Kann ich ja selbst nicht, und was für eine anstrengende, empathielose Person müsste das sein? Ich möchte gar niemanden, der das erträgt, weil es unendlich wenig Spaß macht, und erst recht dann schrecklich für mich ist, wenn ich konstant „nicht so schlimm, Schatz“ höre.

Therapie? Ich habe zwei gemacht, Erfolg in etwa Richtung „möchte mich immerhin nicht mehr umbringen“. Eine Traumatherapie ist gerade in den Anfängen, aber so viel Hoffnung sie mir gibt, so viel Angst habe ich vor dem Ausgang: wenn sie nichts bewirkt, habe ich alles ausprobiert, 9 Jahre insgesamt in Praxen verbracht und es war völlig umsonst.

Also halte ich Liebe von mir fern. Ich verliebe mich wie alle anderen, tolle Menschen verlieben sich zurück, aber aus allen vergangenen Beziehungen weiß ich: mehr als das kann nicht passieren. Denn sonst verliere ich auf irgendeine Weise die ganze Person, wie ein Parasit, der sich irgendwann vollgesaugt hat und den Wirt dabei beinahe umgebracht hätte. Und das bei vollem Bewusstsein darüber.

Es gibt bei diesem Eintrag also keinen Appell und keine Auflösung. Nur ein winziges bisschen Hoffnung, und das Gefühl, wenigstens mal einen Bruchteil der ganzen Dunkelheit auf ein virtuelles Blatt Papier geklatscht zu haben.